INTERVIEW WITH ARTIST> Britta Glodde (Germany)



1.) Wer bist Du und wo lebst Du?

Mein Name ist Britta Glodde. Als typische Widderfrau mache ich was ich will – in der Kunst und auch im Leben Zur Zeit lebe ich mit meinem amerikanischen Lebenspartner in Mülheim an der Ruhr.

2.) Was hast Du gemacht, bevor Du Dich entschieden hast Künstler zu werden?
Nach einer Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarsgehilfin habe ich mit stetig schwindender Begeisterung in verschiedenen kaufmännischen Berufen gearbeitet.

3.) Wann und warum hast Du Dich entschieden Dich der Kunst zu widmen?
Erst im hohen Alter von 38 Jahren begriff ich, dass mich meine „vernünftige“ Berufswahl auf Dauer unglücklich macht. Also besann ich mich auf meine alten Leidenschaften: Das Schreiben und Malen. Ich habe vier Romane veröffentlicht. Dann entdeckte ich die Möglichkeiten der digitalen Welt und habe im Selbststudium begonnen meine Bilder zu kreieren.

4.) Was ist dein Lieblings-Thema(en) und Gestaltungsmedium?
Ich stelle ausschließlich Frauen dar. Da ich eine Schwäche für das Phantastische habe, sind auch meine Modelle nie ganz von dieser Welt oder werden in einer nicht realen Umgebung bzw. Situation gezeigt.
Nach Bleistiftzeichnungen und der Acrylmalerei entdeckte ich die wunderbare Vielfältigkeit der digitalen Medien. Anfänglich legte ich hauptsächlich Landschaftszenen in Vue d’Esprit an, später kamen Poser und Photoshop hinzu. Ich arbeite also teilweise mit 3D Modellen, male per Graphiktablett von Hand und arbeite seit Neuestem auch Teile von Fotografien ein.

5.) Wo oder wie findest Du Inspiration?
Häufig inspirieren mich einzelne Filmszenen von Regisseuren, die die Gabe haben, ihre ganz eigenen Welten zu erschaffen (wie z.B. Tim Burton). Aber auch ein Werbefoto kann eine sogenannte Initialzündung verursachen.

6.) Was gefällt Dir an Deiner Arbeit?
Dass ich in fremde Welten eintauchen kann und mit meinen Bildern den Betrachter aus dem Alltag entführen und zum Träumen oder Nachdenken bringen kann.

7.) Welcher Künstler oder welche Kunstbewegung hat Dich beeinflusst und auf welche Art und Weise?
Wann immer ich einen Künstler entdeckte, der mir besonders gefiel, sagte ich mir: „Das will ich auch können“. Insofern haben andere Künstler entscheidend dazu beigetragen, dass ich immer wieder neue Techniken und/oder Programme erlernt habe.

8.) Was sind die besten Antworten, die Du für Deine Arbeit bekommen hast?
Das schönste Erfahrung für mich ist immer, wenn ich höre, dass sich jemand wirklich mit meinem Bild auseinandersetzt. Es ist nicht wichtig, dass er es 100%ig genauso versteht, wie ich es gemeint habe. Für mich zählt nur, dass der Betrachter darin eine Geschichte, Situation, Aussage oder Emotion sieht, die für ihn selbst wichtig ist.

9.) Was sind Deine Lieblings-Kunstwerke, und Künstler?
Seit meiner Jugend bin ich begeisterter Fan surrealer Werke von Dali, Escher, Magritte, Delveaux. Seit ich selbst digital arbeite, stoße ich immer wieder auf neue faszinierende Digitalkünstler, wie z.B. Ray Ceasar und Linda Bergkvist, um nur einige zu nennen.

10.) Welchen Rat würdest Du anderen Künstlern geben?
Keine Angst vor Veränderungen. Lerne dazu, und entwickele deinen eigenen Stil, ganz gleich was andere davon halten – und zeige deine Werke, wo immer du kannst.

11.) Gibt es eine Frage, die Du Dir immer wieder selbst stellst?
Ernst: Warum lernt die Menschheit rein gar nichts aus der Vergangenheit?
Spaß: Warum kann ich nicht durch Spiegel gehen?


KONTAKT:

WEBSITE: www.britta-glodde.de
SOCIAL-NETWORK: FACEBOOK
SHOP: FineArtAmerica
MAIL: britta.glodde@gmail.com

 Exclusive Interview by PAINTERSPOT ® – ART-LIGHTS – All work is copyright and protected by ©™ Britta Glodde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.